Beharrlich verharrend....

Beharrlich verharrend im blau-weißen Spektakel- Funkenfest 2016

 

Der heraufziehende Juli gehört den „Blauen Funken“. Seit Jahrzehnten begeistert der Verein die Menschen des Geisaer Landes mit einem mehrtägigen Sommerspektakel. Romantisch, wie von Rosenfingern liebkost, liegt der Funkengarten als Veranstaltungsort im Herzen Geisas, umrahmt von historischen Bauten.  Auch in diesem Jahr feierten die „Blauen Funken“ mit ihren Gästen ein großartiges Fest. Mit der Liveübertragung des EM-Viertelfinalspiels am Donnerstag, den 30.06. begann die Party heuer bereits einen Tag früher. Eine beachtliche Anzahl Fußballfans haben angespannt und durchaus durstig den Sieg der Portugiesen gegen Polen televisionär hospitiert. Am spätabendlich lauen Erstjulifreitag startete der populäre DJ Crome die Vollgas-Party. Routiniert dirigierte der Discjockey die erlebnishungrige Gästeschar und vereinte mit seiner Musik Tänzer aus mehreren Generationen auf der Tanzfläche. Als schon der Morgen des neuen Tages der Nacht mit rosigem Schein entstieg, knieten reifere, aber auch jugendlich frische  Feierbiester vor dem DJ und grölten „We will rock you!“.

Die thüringische Partyband „Advance“ rockte den Funkengarten zur Sommernachtsparty am nur spärlich besonnten Samstag. Der Abend stand ganz im Zeichen des nervenzerfetzenden Fußball-Klassikers „Deutschland vs. Italien“. Das historische EreignisFussball fand im kulinarischen Angebot seine tiefe Würdigung. Die Gaumen unserer Gäste wurden nicht nur mit deutschen Grillspezialitäten, sondern auch mit italienischen Pizzen verwöhnt. Unser Dank gilt „Super-Mario“, der sich zunächst als einziger Italiener in die „Höhle des Löwen“ wagte und seine deliziösen Pizzen buk. Die „Blauen Funken“ präsentierten sich multikulinarisch und multikulturell. Wir pflegen und feiern nicht ausschließlich altes Brauchtum und Traditionen, sondern stellen uns offen und selbstverständlich neuen gesellschaftlichen Entwicklungen, wenn sie nicht albern oder gar pathologisch signifikant sind. Mit Enthusiasmus wurden schwarz-rot-goldene Fahnen geschwenkt und auch die deutsche Nationalhymne sangen wir mit patriotischer Inbrunst. Als das Spiel im Elfmeter-Schießen gipfelte, flirrten die Synapsen unerträglich. Nach dem erlösenden Treffer von Jonas Hector brachen alle Dämme und im Siegesrausch feierten wir mit unseren Gästen eine perfekte Sommernacht. Im gesamten Schlossgarten traf man freudig erregte Menschen an, im großen Festzelt zur Musik der ausgezeichneten Partyband tanzend oder sich an der Bar im Cocktail-Zelt, in der „Gruselbar“ im Diebstürmchen, an der „Fliegentheke“, den Gaudi-Spielen oder den vielen lauschigen Sitzgelegenheiten im wild-romantischen Terrain amüsierend.

Der weitgehend lächelnd besonnte Sonntag begann traditionell um 10.00 Uhr mit der Heiligen Messe im Festzelt. Der sich anschließende Frühschoppen, und auch das hat durchaus Brauchtumsstatus, wurde vom Alleinunterhalter „Hugo“ musikalisch umrahmt. Mit Spieß- und Rollbraten aus der Gulaschkanone zu Klößen und Salat boten die „Blauen Funken“ für 8,50 Euro ein Mittagessen an, welches von unseren Gästen als sehr schmackhaft und üppig gelobt wurde. Köstlich gelabt mit Speise und Trank konnten sich die Gäste nun den vielfältigen Angeboten des Familiennachmittags hingeben. Neben lustigen Spielen für Jung und Alt, Kaffee, Kuchen und Rhöner Grillspezialitäten begeisterten die „Motzlarer Musikanten“ und der „Musikverein Ketten“ mit äußerst stimmungsvoller Musik. Ein Ehepaar aus Stadtlengsfeld versicherte den „Blauen Funken“ beim Abschied, dass sie ihren schönsten Tag seit 10 Jahren im Funkengarten erlebt haben. Mit der Übertragung des EM-Viertelfinalspiels „Frankreich gegen Island“ ab 21.00 Uhr endete ein weiterer großartiger Tag des Funkenfest-Wochenendes.

Für einige Funkenbrüder sind die Nachtwachen die inoffiziellen Höhepunkte des Festes. Während die jüngeren „Funken“ die Nacht löblicherweise nutzten, um den Funkengarten für den kommenden Tag wiederherzurichten und rauszuputzen, zog es die mittlere Generation vor mit feinen Speisen, geistreichen Gesprächen und noch geistreicheren Getränken dem Morgengrauen entgegen zu dämmern. Als die Sonne über dem Geisaer Wald erwachte und einige Frühaufsteher den Funkengarten besuchten, war ihre Begegnung mit den „Nachtwächtern“ tatsächlich von morgengrauenhafter Art.

Beim Starkbierabend am Montag stärkten sich unsere Gäste zunächst mit gebratenen Haxen und Kesselfleisch und gaben sich dann der von der Geisaer Stadtkapelle grandios inszenierten urwüchsigen Festzeltatmosphäre hin. „DJ Matze“ schaffte es anschließend, die sehr gute Stimmung bis in die frühen Morgenstunden zu konservieren.

Die „Blauen Funken“ freuen sich über den großen Erfolg der Veranstaltungen und das viele ausgezeichnete Feedback. Wir bedanken uns bei allen Gästen und Mitwirkenden für ihre Aktivitäten, die zum Gelingen des Funkenfestes 2016 beigetragen haben. Freudig erlebten wir die starke Präsenz und den ansteckenden Frohsinn unserer hochgeschätzten Freunde vom „GHCC“ und vom „FSV Ulstertal“. Unseren beiden Partnervereinen gilt unsere große Anerkennung. Besonderen Dank wollen wir Michaela und Sebastian Schüler sagen, die eine atemberaubend schöne Tischdekoration zauberten und mit den Modellen der zum Abriss freigegebenen, vom Verein vor 50 Jahren geplanten und gebauten „Blauen Brücke“ eine politische Botschaft geschickt transportierten. Der Verein „Blaue Funken e.V. von 1952“ hofft, dass ihr uns treu bleibt, wenn es in einem Jahr wieder heißt: der heraufziehende Juli gehört den „Blauen Funken“. (MB)