Rückblick auf das Funkenfest 2012: Ein Sommernachtstraum zum 60. Jubiläum

Das Funkenfest 2012 wird als einzigartiges Ereignis in die Geschichte unseres Vereins eingehen. Zum einen feierten wir "Funken" mit unseren Freunden und Gästen unser 60. Gründungsjubiläum, zum anderen fand das Traditionsfest letztmalig in dem vom Verein über 40 Jahren geprägte Ambiente statt. Ein weit gehend sommerliches Wetter umrahmte - ganz untraditionell - die Feierlichkeiten, quasi als himmlischer Geburtstagsgruß an die Blauen Funken. Einzelne regnerische Zwischenspiele sorgten dann doch für gewohntes Funkenfest-Feeling. Und dazu gehören ausgelassene Stimmung im Zelt, aber auch knisternde Atmosphäre in vielen gemütlichen Bars und romantischen Ecken des liebevoll dekorierten Schlossgartens.
Das viertägige Spektakel begann am Freitag eher unromantisch mit den harten Beats der Houseparty. Vier gut aufgelegte Diskjockeys brachten bei tropischen Nachttemperaturen das junge, tanzwütige Publikum zum Schwitzen.
Zur großen Geburtstagsfeier am Samstagabend heizte die hervorragende Liveband „Jam" die Stimmung der Gäste gekonnt an. Der Höhepunkt für die meisten Männer war die Timbersports-Vorführung des zweifachen Europameisters und vierfachen Deutschen Meisters Dirk Braun. Mit seiner getunten 80 PS- Motorsäge ließ der Meister die Späne fliegen. Auch an der traditionellen Schrotsäge gab der muskelgepackte Modellathlet eine sehr gute Figur ab, die auch dem weiblichen Publikum spektakuläre Momente bot. Tolle Leistungen zeigten auch Björn Faber und André Ellenberg. Mit einer Wettkampfhandsäge demonstrierten beide Geisaer Jungs, dass sie nicht nur geile Dekorationen drauf haben. Um die Mitternachtsstunde schickte Sprengstoffexperte Tommy Melzer ein buntes Feuerwerk in den Himmel. Scheinbar wurde Petrus dadurch geweckt und daran erinnert, dass ein Funkenfest ohne Regen eben kein Funkenfest ist. Das folgende Sommergewitter beendete zwar den Gig der Band, die Stimmung im Festzelt wurde aber jetzt so richtig angefacht. Die verschiedenen Gästegruppen putschten sich mit Gesangseinlagen gegenseitig auf, wobei vor allem die Fußballer von Ulstertal Geisa beachtliche Qualitäten zeigten.
Der Sonntag begann mit dem obligatorischen Gottesdienst im Schlossgarten, dem sich ein zünftiger Frühschoppen und ein deftiges Mittagessen anschlossen. Der Familiennachmittag bot großen und kleinen Gästen nicht nur Kaffee und Kuchen, herzhafte Speisen vom Grill und aus der Fischräucherei von Werner Weber, Andreas Will und Patrick Falkenhahn, sondern auch viele Spiele und Attraktionen. Luftgewehrschießen, „Hau den Lukas“, Kistenklettern, Kinderschminken oder das Schnurballspiel begeisterten vor allem die jüngeren Gäste, während Papas, Mamas, Omas oder Opas sich am vielfältigen Getränkeangebot delektierten. Die Musikkapelle Motzlar und Bergkapelle Hattdorf begleiteten den Familiennachmittag musikalisch. Als die Hattdorfer am Ende ihrer Darbietung - stehend und in vollem Ornat - das "Bergmannslied" intonierten, wurden auch die Gäste mitgerissen, die man nicht zum klassischen Blechblas- Klientel zählen kann.
Am Abend verfolgten die Gäste den grandiosen Sieg der Spanier im Endspiel der Fußball-Europameisterschaft beim Public Viewing im Schlossgarten.
Den krönenden Abschluss des viertägigen Open-Air-Festivals bildete der Starkbierabend am Montag. Um sich am Kreuzbergbier schadlos zu halten, konnte man sich zunächst mit gebratenen Haxen und Kesselfleisch stärken und sich dann munter dem stimmungsvollen Abend hingeben. Der Geisaer Stadtkapelle gelang es eine urwüchsige Festzeltatmosphäre zu erzeugen. Diskjockey Matze schaffte es anschließend, die sehr gute Stimmung bis weit nach Mitternacht zu halten.
Der Verein „Blaue Funken“ Geisa e.V. bedankt sich bei allen Gästen und Mitwirkenden für ihre Präsenz und Aktivitäten, die zum Gelingen des Jubiläumsfestes beigetragen haben. Wir hoffen, dass wir auch in den nächsten Jahren, im neuen Ambiente und mit anderen Rahmenbedingungen, unseren Gästen ein Funkenfest in gewohnter Qualität präsentieren können.