Die gegenseitige Unterstützung der Vereine ist ein Muss- die „Blauen Funken“ spielten um die Stadtmeisterschaft im Fußball

Beim Sportfest des FSV Ulstertal Geisa ist das Schoppenturnier zur Ermittlung des Fußball-Stadtmeisters eine traditionelle Veranstaltung. Auch in diesem Jahr riefen die Verantwortlichen des FSV dazu auf Mannschaften zu bilden und die Kräfte im fairen Wettbewerb zu messen.
Für die Blauen Funken ist es eine Selbstverständlichkeit bei diesem Ereignis präsent zu sein.
Als krasser Außenseiter starteten wir in den Wettbewerb, Defizite in der Spielkultur, Athletik und Taktik waren ganz offensichtlich. Unsere Vorteile lagen im höheren Kampfgewicht und in der größten Anhängerschar, die durch lautstarke Unterstützung die letzten Reserven aus der Mannschaft herauskitzelte.
Die Qualitäten konnten in den beiden Auftaktpartien zunächst nur in Ansätzen ausgespielt werden. Die Folge waren zwei Niederlagen, die aber die tolle Moral der Truppe nicht untergruben und eine Trotzreaktion hervorriefen. Diese bekamen dann im dritten Spiel die „Hasenheinze“ zu spüren. Der 1:0-Sieg brachte nicht nur drei Punkte, sondern auch die Gewissheit  mithalten zu können. Das Tor von Dominik Ebert löste die Verkrampfung und begeisterte die vielen „Funken“, die als Zuschauer den Sieg euphorisch feierten. Wir danken dem Torschützen, der als Grenadier des GHCC „Amtshilfe“ leistete und unser Spiel merkbar belebte.
Das durch den Sieg erlangte Selbstbewusstsein bekamen im folgenden Spiel die „Schwarzen Panther“ zu spüren. Der Trainer der „Blauen Funken“ Ralf Melzer, ein Taktik-Fuchs italienischer Prägung, „rührte Beton an“, um den offensivstarken Gegner zu beeindrucken.
Die Strategie ging auf, vor allem Dank unseres hervorragenden Torhüters Christopher Bischoff, der den Gegner mit seinen Paraden schier zur Verzweiflung brachte. Unser zweite Trumpf  war die einzige Sturmspitze Siggi „Drogba“ Henkel. Eiskalt nutzte der seine einzige Chance und schoss die „Schwarzen Panther“ im Stile eines Toptorjägers erbarmungslos ab.
Im abschließenden Spiel gegen Schachtjor Geisa konnte die Siegesserie nicht fortgesetzt werden. Gegen den mit hoher fußballerischer Qualität besetzten Gegner reichten unsere Kräfte nicht mehr aus, um für eine weitere Sensation zu sorgen. Der beachtliche Bierkonsum in den Spielpausen wirkte sicherlich nicht leistungsfördernd, gehört aber zwingend bei einem Schoppenturnier dazu. Mehr als der Anschlusstreffer, von Maximilian Bischoff in Klassemanier eingelocht, war folglich in diesem Spiel nicht drin.
Resümierend sind wir mit dem Turnierergebnis sehr zufrieden. Allein wegen des schlechteren Torverhältnisses verpassten wir den 3. Platz, was die größte Überraschung des gut besetzten Turniers war.
Wir bedanken uns beim FSV Ulstertal Geisa für die gute Organisation des Turniers und auch für die starke Präsenz der Vereinsmitglieder an allen 4 Tagen unseres Funkenfestes.